Sicht eines PGR - Mai 2017

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

 
Aus der Sicht
 
eines Pfarrgemeinderates
 
Die Kirche lebt von unten. Der Heilige Geist schenkt allen Christen die Fähigkeit, die Kirche nach ihren Kräften mit zu tragen. So entsteht ein tragfähiges Fundament
Ein paar besonders wichtige Stützen sind Menschen, die die Kirche im Pfarrgemeinderat “abstützen“. Ein neuer Pfarrgemeinderat ist gewählt und endlich hat (zumindest teilweise) ein Generationswechsel stattgefunden. Hoffentlich kommen viele neue Ideen, wie die pastorale Tätigkeit in unserer Pfarrgemeinde, auch im Hinblick auf Pfarre Neu, in Zukunft aussehen wird. Verlieren wir also nicht viel Zeit und beginnen wir gleich mit unserer Arbeit:
Wenn etwas groß angekündigt wird,
nennt man das                          proLOG
Wenn nur einer spricht,
nennt man das                          monoLOG
Wenn Inhalte erstellt werden,
nennt man das                          kataLOG
Wenn ein Theater zu Ende geht,
nennt man das                         epiLOG
Wenn Worte dem Tun entsprechen,
nennt man das                         anaLOG
Wenn jeder die Wahrheit sagt,
nennt man das                         kanaLOG
Wenn man sich endlich zusammensetzt,
wenn alle zu Wort kommen dürfen,
wenn Inhalte verwirklichbar sind,
wenn man endlich klar sieht,
wenn Lebendigkeit spürbar ist,
wenn das Handeln geschwisterlich ist,
wenn jeder angehört wird,
NENNT MAN DAS  -- D I A L O G  --
die Garantie für eine lebendige Pfarrgemeinde!
Annemarie Schermann
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü