Christliche Gemeinschaft? - Mai 2019

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

 
Echte christliche
 
Gemeinschaft ?
 

„Seht, wie sie einander lieben!” dürften Außenstehende von den ersten Christen gesagt haben. Das hat ihre Gemeinschaften „attraktiv“ gemacht, so dass sie dann auch immer mehr gewachsen sind.

Trauen wir uns heute, das gemeinsam anzustreben? Oder ist das nur eine romantische Gefühlsduselei? „Die Gemeinde war ein Herz und eine Seele“, heißt es in der Apostelgeschichte (Apg 4,32). Trauen wir uns, an so eine Gemeinschaft zu glauben und uns dafür einzusetzen?

Das ist nur möglich, wenn jede und jeder von uns in einer persönlichen Beziehung zu Jesus lebt. Das gibt uns Kraft und Mut auch aufeinander zuzugehen.
In so einer christlichen Gemeinschaft sagt man zueinander:

· Du gehörst dazu. Du gehörst zu uns.
· Ich höre dir zu. Ich habe Zeit für dich.
· Ich rede gut über dich. Ich sehe das Gute und Positive in dir.
· Ich gehe ein Stück mit dir, wo du dich schwer tust. Ich gehe mit dir auf deinem Glaubensweg.
· Ich teile mit dir meine Zeit. Aber auch, dort wo es nötig ist, mein Geld.
· Ich besuche dich in deinem Zuhause, damit du dich nicht einsam fühlst.
· Ich bete für dich.

Wo das geschieht, ist christliche Gemeinschaft, Pfarrgemeinde spürbar. Auch wenn all dies nicht hundertprozentig gelingt. Da kann man merken, dass wir zu Jesus Christus gehören. Da sind wir christliche Gemeinschaft. Es genügt ja nicht, Sonntag für Sonntag als „Fremde“ nebeneinander in der Kirche zu sitzen und Messe zu feiern. Der Glaube, den wir in solchen Feiern aussprechen, soll in unserem Umgang miteinander konkret spürbar werden.
Ihr Pfarrer
P. Julius Saeys osc
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü