Interview - März 2020

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:


Interview mit
der Fastenzeit

 
R(edaktion): Ja, da bist du ja wieder, liebe Fastenzeit. Pünktlich wie jedes Jahr. Dabei weiß ich ja noch gar nicht, was ich mir vornehmen soll! Keinen Alkohol, Autofasten, weniger Fernsehen. Kommt es aber wirklich darauf an? Ich weiß, du bist nicht dazu da, sich selbst zu beweisen, wie toll man ist, was man alles schafft. Also am besten auf nichts zu verzichten? Schließlich soll man ja Mitmenschen kein schlechtes Gewissen machen. Oder?
 
F(astenzeit): Ich glaube, durch Verzicht wird dir bewusster, dass ich eine ganz besondere Zeit bin. Du überdenkst dein Leben, deine Beziehung zu Gott, zu deinen Mitmenschen und zur Natur. Fastenvorsätze können dabei kleine Denkanstösse sein. Denk einmal über dich nach: Was willst du ändern, damit dein Leben besser und erfüllter wird?

R: Aber will ich das eigentlich auch? Ich könnte Schwachstellen entdecken, und es ist bequemer, so weiter zu leben wie bisher. Es ist ja bisher immer noch gut gegangen.

F: Ich lade dich dazu ein, darüber nachzudenken, was im Verhältnis zu Gott und den Mitmenschen und zu dir selbst, nicht in Ordnung ist. Eine gründliche Diagnose kann dich zum Umdenken führen.
 
R: Und wer führt die Diagnose durch?
 
F: Zunächst einmal ich und zwar vor Gott, denn der kennt dich durch und durch. Vor ihm brauchst du nichts zu verbergen. Und wenn du zu ihm und zu dir ehrlich bist, wird dein Leben intensiver und tiefer. Gott hilft dir dabei. Er schaut dich mit Liebe und nicht mit strafendem Blick an.
 
R: Dann ist die Fastenzeit so etwas wie ein Gesundheitscheck?
 
F: Genau. Und zu den „üblichen" Fastenvorsätzen könnten andere hinzukommen: Zeit für dich selbst, Zeit für Gott, Zeit für deine Mitmenschen, hier ein kurzer Krankenbesuch, dort ein längst überfälliges Gespräch, dankbares Staunen über das Neuerwachen der Natur, Hilfsbereitschaft, Aufmerksamkeit gegenüber Schwächeren, Einstehen für Toleranz und Integration… und vieles andere mehr.

R: Danke, liebe Fastenzeit. Du hast mir geholfen, dich besser zu verstehen.
 
Annemarie Schermann
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü