366 Liebesbriefe von Jesus - April 2021

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

366 Liebesbriefe von Jesus

Von Sarah Young – Gerth Medien - ISBN 978-3-86591-649-5    

Zu Weihnachten habe ich dieses tolle Büchlein unter dem Christbaum gefunden. Für jeden Tag des Jahres ist auf einer Seite ein Liebesbrief von Jesus an uns, an mich abgedruckt. Technisch ist das Büchlein so gestaltet, dass es viele Jahre verwendet werden kann, da zwar bei jedem Brief ein Datum aber kein Wochentag abgedruckt ist. Es sind auch immer Bibelstellen angegeben die in einem Zusammenhang zum Text stehen. Der Inhalt dieses Büchleins begleitet mich seit 1. Jänner täglich. Vieles habe ich schon probiert: Messe, Wallfahrt, Meditation, stilles Gebet, gemeinschaftliches Gebet, sinnvolle Arbeit, interessantes Lesen, etc. Stets auf der Suche nach einer Antwort. Fallweise, aber nicht wirklich sehr oft, habe ich eine aktive Antwort von Gott gespürt. Bei den Texten in diesem Büchlein spricht Gott nun jeden Tag zu mir, zu dir, zu uns. Da Beispiele stets am besten sind, findet ihr im Folgenden von einigen Tagen den Text.

1. Jänner – Komm zu mir mit einem offenen Geist, der sich verändern lassen will. Ein Leben in einer engen Beziehung zu mir ist ein Leben, in dem es ständig Neues gibt. Klammere dich nicht an Altes, während du in ein neues Jahr hinein gehst. Suche stattdessen meine Nähe mit einer offenen Haltung und dem Wissen, dass du auf deinem Weg mit mir durch Veränderung deiner Denkweise in einen neuen Menschen verwandelt wirst. Du darfst gewiss sein, dass ich dir meine ganze Aufmerksamkeit schenke, wenn du deine Gedanken auf mich ausrichtest. Ich habe dich immer im Blick, denn ich werde nie müde. Ich kenne und verstehe dich vollkommen; meine Gedanken drehen sich unablässig um dich, denn ich liebe dich bis in alle Ewigkeit. Denn mein Plan mit dir steht fest: Ich will dein Glück und nicht dein Unglück. Ich habe im Sinn, dir eine Zukunft zu schenken, wie du sie erhoffst. Das sage ich, der Herr. Lass dich voll und ganz auf das Abendteuer ein, meine Gegenwart immer klarer zu erkennen. Römer 12,2; Jeremia 29,11

13. Jänner – Versuche, jeden Tag als Abenteuer zu sehen, den dein Routenführer sorgfältig geplant hat. Sei offen für mich und für alles, was ich für dich vorbereitet habe. Starre nicht länger auf den Tag, der vor dir liegt, und versuche nicht, ihn ausschließlich nach deinem Willen zu gestalten. Danke mir für diesen Tag deines Lebens und erkenne, dass er ein kostbares, einmaliges Geschenk ist. Vertraue darauf, dass ich jeden Augenblick bei dir bin, gleichgültig, ob du meine Gegenwart spürst oder nicht. Eine dankbare, vertrauensvolle Haltung hilft dir, die Ereignisse in deinem Leben aus meiner Perspektive zu sehen. .
Ein Leben, das in einer engen Beziehung zu mir gelebt wird, ist nie langweilig oder vorhersehbar. Du darfst damit rechnen, dass jeder Tag Überraschungen birgt! Widerstehe dem Drang, dir den leichtesten Weg durch den Tag zu suchen. Sei bereit, mir zu folgen, egal wohin ich dich führe. Gleichgültig, wie steil und tückisch der vor dir liegende Weg ist – der sicherste Platz ist immer an meiner Seite. Psalm 118,24; 1. Petrus 2,21

3. Februar – Ich bin bei dir und für dich da. Du musst es mit nichts allein aufnehmen. Mit nichts! Wenn du Angst hast, dann zeigt das, dass du dich auf die sichtbare Welt konzentrierst und mich nicht siehst. Die Lösung ist einfach: Sei nicht auf das Schwere fixiert, das du jetzt siehst, sondern blicke nach vorn auf das, was du noch nicht gesehen hast. Sprich laut aus, dass du mir vertraust, dem Gott der dich anschaut. Ich bringe dich sicher durch diesen Tag und durch alle deine Tage. Aber du kannst mich nur in der Gegenwart finden. Jeder Tag ist ein kostbares Geschenk von meinem Vater. Wie lächerlich ist es, nach künftigen Geschenken greifen zu wollen, wenn das Geschenk von heute noch eingepackt vor dir liegt! Nimm das heutige Geschenk dankbar an, packe es vorsichtig aus und tauche intensiv darin ein. Während du dieses Geschenk genießt, wirst du mich finden. Römer 8,31; 2. Korinther 4,18; 1. Mose 16,12-14

Kleine Buchrezension von René Schwab





 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü